Über uns

 

Modellbahnen Grisail in Bochum


Modellbahnen Grisail in Bochum, innen

Die Modellbahn gehört wohl zu den Klassikern unter dem Tannenbaum.

Was mit leuchtenden Kinderaugen beginnt, wird für einige zu einem Hobby, das sie nicht mehr loslässt. So wie bei Frank Grisail: Er hat das Hobby sogar zu seinem Beruf gemacht. Vor rund elf Jahren hat Frank Grisail die Welt der Modelleisenbahnen für sich entdeckt – genauer gesagt, wieder entdeckt. Schon als Kind hat er kleine Modellzüge fahren lassen. Heute betreibt er ein Fachgeschäft für Modellbahnen und Zubehör in Bochum.

Was fasziniert einen erwachsenen Mann an der Modelleisenbahn? „Es ist die Technik. Einen Zug einfach nur im Kreis fahren zu lassen, ist auf Dauer öde. Die Möglichkeit die reale Welt nachzubilden, komplexe Streckenpläne auszutüfteln und zu sehen, aus welchem Tunnel der Zug wieder herauskommt, das ist es, was Spaß macht.“

So wie Frank Grisail geht es vielen „Modelleisenbahnern“. Das Hobby gewinnt immer mehr Anhänger. Dabei spielt das Alter keine Rolle. „Es sind Kinder und Erwachsene gleichermaßen, die zu mir ins Geschäft kommen“, sagt Grisail.

Billigprodukte sucht man in dem Ladenlokal an der Kriemhildstraße vergeblich. Fleischmann, Märklin, LGB, Roco und Piko zählen zu den geführten Marken. Und wer bei der Vielfalt den Überblick verliert, findet in Frank Grisail, der sich regelmäßig auf Seminaren fortbildet, einen kompetenten Ansprechpartner.

Schon beim Einstieg in das Hobby kommt es auf das richtige Start-Set an. „Was hilft die schönste Bahn, wenn sie nachher doch nur im Kreis fährt, da es keine Erweiterungsmöglichkeiten gibt? Modelleisenbahner wollen werkeln und gestalten“, so der Fachmann. Der gestalterische Aspekt sorgt auch dafür, dass zunehmend Frauen sich für das Hobby begeistern. „Während die Männer mehr Interesse an der Technik zeigen, sind es vor allem Frauen, die die Landschaftsgestaltung schätzen.“

In der Gestaltung werden mit dem richtigen Equipment keine Grenzen gesetzt. „Von der Standardspur bis hin zu Computerprogrammen, mit denen Gleispläne erstellt werden können – es gibt eigentlich nichts, was es nicht gibt.“ Ob es die Modellbauer sind oder die so genannten Spielbahner, die zu Frank Grisail ins Geschäft kommen, allen gemein ist die Faszination an der Miniaturwelt.

„Meinem achtjährigen Neffen habe ich erst vor kurzem eine Bahn geschenkt. Jetzt rollen die Züge, und die Play Station steht in der Ecke.“